Daytrip - Was ist das überhaupt?

 

Day Trip sind Erlebnistage für Jugendliche ab 12.

Auf dem Programm eines Daytrips stehen spannende Aktionen, Spiele und abwechslungsreiche Herausforderungen, die den Horizont erweitern, die Teamfähigkeit verbessern und den Jugendlichen lange im Gedächtnis bleiben. Die Day Trips werden zu wechselnden Themen wie z.B. „Robin Hood“, „Mittelerde“, „Schokolade“ oder  „Tarzan“ veranstaltet, das Programm bereitet ein Team von Ehrenamtlichen unter der Anleitung von Chrisopher Hemmert und Timon Tesche vor.

 

Was du für den Daytrip brauchst...

Daytrips...

Auf dem Programm eines Daytrips stehen spannende Aktionen, Spiele und abwechslungsreiche Herausforderungen, die den Horizont erweitern, die Teamfähigkeit verbessern und den Jugendlichen lange im Gedächtnis bleiben. Die Day Trips werden zu wechselnden Themen wie z.B. „Robin Hood“, „Hawaii“, „Schokolade“ oder  „Dschungel veranstaltet, das Programm bereitet ein Team von Ehrenamtlichen unter der Anleitung von Christopher Hemmert und Timon Tesche vor. Das Ausflugsziel wechselt dabei, wobei wir gerne die Daytrips auch in Gemeindehäusern aus dem Kirchenkreis durchführen, um, wie bei den Holy Days, positive und nachhaltige Wirkung für die gastgebenden Gemeinden zu erzielen. Ein Daytrip dauert von 10-20 Uhr, Treffpunkt und Abfahrt ist jeweils am Ev. Kirchenkreis, für 8€ gibt es reichlich Programm, Erlebnis und auch Verpflegung.


Eindrücke vom letzen Daytrip:


TV-Daytrip
TV-Daytrip

Daytrips: "Der coolste Tag im Monat"

Der Daytrip hat sich für die Jugendlichen aus Iserlohn und Umgebung zu dem Ereignis des Monats entwickelt. Jedesmal stand der Tag unter einem anderen spannenden Thema und bot eine Fülle von lustigen Spielen, kniffligen Aufgaben, die in den Kleingruppen gelöst werden sollten und Denkanstößen, die die Teilnehmer zum Nachdenken über Gott, Jesus und den Glauben bewegen sollten.

 

Die Daytrips begannen um 10.00 Uhr morgens an der Fusion-Academy in Iserlohn, von wo aus wir gemeinsam zur jeweiligen Location aufgebrochen sind. Diese lag sowohl in den Sommermonaten in passenden Waldstücken, konnte aber auch während der kälteren Jahreszeit eine angemietete Sporthalle sein. Oftmals nutzten wir auch die Räumlichkeiten der verschiedenen Gemeinden und Freikirchen, die den Daytrip unterstützen und mitwirken. Gemeinsam etwas bewirken können, den anderen unterstützen und ihm helfen über sich selbst hinauszuwachsen: Das sind die Prinzipien des Daytrips, die den Teilnehmern vorgelebt wurden und ausschlaggebend für die gute Stimmung, die vertrauensvolle Atmosphäre und das verständnisvolle Miteinander waren. Der Einzelne erfuhr die Wertschätzung, die oftmals in den Schulen, aber häufig auch in den Elternhäusern ein Fremdwort ist. So erhielten die Jugendlichen bei der abendlichen Abschlussveranstaltung eine Urkunde, die ihre ganz besondere und einzigartige Stärke aufführte und ihnen zeigen sollte, dass sie wichtig sind.

 

Nicht nur die Beherzigung der genannten Werte, sondern auch  die konstant hohe Teilnehmerzahl veranschaulicht den Erfolg des Konzepts und die Tatsache, dass sich die jungen Leute angesprochen und angenommen fühlten. So betonte eine Teilnehmerin des "Dschungel-Daytrips", dass sie einfach mal sie selbst sein könne und verrückte Sachen machen könne, ohne Angst haben zu müssen, dass andere sie auslachen. Gegen 20.00 Uhr ließen wir den Tag dann gewöhnlich mit einem lustigen Gemeinschaftsspiel ausklingen und die Teilnehmer wurden nach eigenen Angaben müde, aber zufrieden nach Hause entlassen.

Viele Daytripteilnehmer haben über dieses Projekt zum ersten Mal intensiveren Kontakt zu Kirche und Glauben erfahren, was dazu führte, dass nicht wenige an dem evangelischen Jugendevent Himmel-Ah-Ja teilnahmen und mehr und mehr in die Gemeinden integriert werden.

 

Bei jedem Daytrip waren rund 30 Mitarbeiter dabei, die bei den vorhergehenden Trainingsabenden geschult wurden. Gleichzeitig boten diese Abende den Rahmen, um sich besser kennen zu lernen und um als Team zusammenwachsen zu können. Des Weiteren fanden vom 19. bis zum 23. Oktober Schulungstage mit albanischen Daytripmitarbeitern statt, die unser Projekt mit ihrer Erfahrung unterstützten.

 

 

Unsere Zukunftspläne sind in erster Linie das Wachstum der Teilnehmerzahl, da wir noch mehr Jugendliche erreichen möchten und dementsprechend auch die Gewinnung weiterer Mitarbeiter. Darüber hinaus möchten wir den Modellcharakter des Daytrips in Iserlohn weiter ausbauen. Wir haben bereits erlebt, dass der Daytrip in Iserlohn eine Vorreiterposition übernommen hat, da mittlerweile in Berlin und Burg bei Magdeburg ebenfalls Daytrips nach unserem Vorbild durchgeführt werden. Wir möchten unser neuartiges Konzept in den kommenden Monaten differenziert dokumentieren, sodass noch weitere Gemeinden davon profitieren können.