10 Jahre Checkpoint  in bewegten Bildern

Was sagen eigentlich die Jugendlichen selbst über ihr Checkpoint. Dieser Interviewzusammenschnitt aus dem jahre 2011 eröffnet überraschende Perspektiven

Wie eine Vorausschau, eine Vision wirkt dieses Musikvideo aus dem Jahre 2010. Niemand ahnte damals, wie bunt Iserlohn noch werden würde - aber schon damals wussten wir, dass gemeinsam Raum für viele geschaffen werden kann.


Seit fast zwei Jahren ist julian Bahr als Streetworker unterwegs. Was er dabei macht ist schwer zu beschreiben. Er begleitet Menschen. Aber wie sieht das aus? Dieses Video macht es greifbar!


Seit mehreren Jahren produzierte Lukas Kuhn ehrenamtlich für das Checkpoint zahlreiche Videos um Projkete du dokumentieren. Mit einfachsten technischen Mitteln und faszinierender Kreativität erschuf er dabei kleine Kunsstücke. Hier ist eine Auswahl einiger seiner Projekte


Hoffnung hinter Gittern

Das Projekt wurde im Rahmen einer Woche in der Jugend-JVA mit 9 Gefangenen zusammen aufgenommen.. Sie haben die Texte, Refrain Musik selbst entwickelt und gemeinsam mit der Englischen Band Taste im Herbst 2014 aufgenommen.

 


LebensWert Iserlohn

Am 12.11.2015 wurde im Lutherhaus an der Obersten Stadtkirche Iserlohn der Verein Lebenswert-Iserlohn.de gegründet, der die Arbeit der Jugendbewegung Checkpoint, des Sozialzentrums Lichtblick sowie des Flüchtlingsnetzwerks Iserlohn fördern und begleiten will. Von den ca. 100 Besucherinnen und Besuchern des Abends hat mehr als die Hälfte bereits ihre Mitgliedschaft erklärt.

 


Johannes der Täufer

76 Jugendliche und Mitarbeiter probten in Tonstad, Norwegen das Adonia-Musical von Johannes dem Täufer ein. Mit faszinierendem Engagement und Eifer studierten sie in der 14tägigen Freizeit die Musiken der 15 Songs sowie die Theater- und Tanzszenen komplett ein. Zudem wurden Kostüme und Bühnenbilder kreiert, Solos eingeübt und vom ideenreichen Filmteam Videos gedreht

 


High Five für Integration

Das Video entsand im Rahmen der Kampagne High Five für Integration. Ein Team Jugendlicher setzte sich mit Flüchtlingsgeschichten, Fremdenhass und Ablehnung auseinander und gestaltete dieses Video. Zum Abschluss der Kampagne organisierten sie ein Charity Dinner, bei dem fast 3500€ zugunsten der Flüchtlingshilfe gespendet wurden.